Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Melchior JollerDarstellung selbsterlebter mystischer Erscheinungen

Taschenbuch

Books on Demand (2019)

104 Seiten; 190 mm x 120 mm

ISBN 978-3-7494-8097-5

Besorgungstitel, lieferbar voraussichtlich innerhalb von 14 Tagen

Langtext
In der 90-minütigen ARTE/ZDF-Dokumentation, des Regisseurs und 3-fachen Grimme Preisträgers Volker Anding "Das Spukhaus", erstmals ausgestrahlt am 8.6.2003, wird der Fall Melchior Joller gemäß Dr. Walter von Lucadou, Deutschlands bekanntestem Spukforscher (Physiker, Psychologe und Leiter der parapsychologischen Beratungsstelle der Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie in Freiburg i. Breisgau) als der am besten dokumentierte Spuk-Fall der Geschichte bezeichnet.
Die akribisch geführten Tagebuch-Aufzeichnungen Jollers, die dieser 1863 in Form eines Spuk-Tagebuchs veröffentlichte, sind im nunmehr vorgelegten Buch um einige ausgewählte Zeitungsartikel, Entgegnungen und Briefe Jollers ergänzt worden.

Joller, Melchior
Melchior Joller (1818-1865) war ein schweizer Rechtsanwalt und Mitglied des Nationalrates der Schweiz. Er lebte mit seiner Frau und 7 Kindern in seinem Elternhaus in Stans (Schweiz), das er mit seiner Familie aufgrund heftiger und unerklärlicher Spuk-Erscheinungen im Oktober 1862 verlassen musste.