Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Brauer, ArikA Jud und Keck a no

Hardcover

Amalthea Signum Verlag GmbH (2019)

112 Seiten; mit zahlreichen Abbildungen; 248 mm x 177 mm

ISBN 978-3-99050-148-1

Sofort verfügbar oder abholbereit

Langtext
90 Jahre und kein bisschen leiser. Selbst auf die Gefahr hin, "gekreuzigt zu werden, auf dem Scheiterhaufen zu enden oder aus der Israelitischen Kultusgemeinde ausgeschlossen zu werden", war Arik Brauer in seinem Leben nie um ein keckes Wort verlegen, wenn es darum ging, anerkannte Wahrheiten zu hinterfragen, kleine menschliche Schwächen zu entlarven oder Missstände in Politik und Gesellschaft beim Namen zu nennen. Und was wäre dazu besser geeignet als der Witz in der Tradition großer jüdischer Humoristen? Für sein neues Buch hat Arik Brauer bekannte und eigene jüdische Witze kongenial gereimt auf den Punkt gebracht und meisterhaft illustriert. Ergänzt werden diese durch eine Fülle satirischer Zeichnungen zu verschiedensten Themen sowie zahlreiche Brauer'sche Chochmes (Weisheiten) und Lozelach (humorvolle Geschichten).
Beste Unterhaltung garantiert!

Brauer, Arik
Arik Brauer, Prof., geboren 1929 in Wien, ist Maler, Architekt, Grafiker, Bühnenautor, Dichter, Liedermacher und Chansonsänger. 1979 findet die erste große Retrospektive seines Werkes statt, 1982 folgen mehrere Wanderausstellungen durch die USA. 1985-1997 Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Mitbegründer der »Wiener Schule des Phantastischen Realismus«. Zuletzt bei Amalthea erschienen: »Die Brauer Haggada« (2014), »Die Farben meines Lebens« (2014) und »Das Alte Testament erzählt von Arik Brauer« (2018)