Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Lappert, SimoneDer Sprung

Hardcover

Diogenes Verlag AG (2019)

336 Seiten; 190 mm x 120 mm

ISBN 978-3-257-07074-3

Sofort verfügbar oder abholbereit

Kurztext / Annotation
"Ihre Anwesenheit beunruhigte ihn. Das war es, was er am meisten an ihr mochte."

Langtext
Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunterzukommen. Was geht in ihr vor? Will sie springen? Die Polizei riegelt das Gebäude ab, Schaulustige johlen, zücken ihre Handys. Der Freund der Frau, ihre Schwester, ein Polizist und sieben andere Menschen, die nah oder entfernt mit ihr zu tun haben, geraten aus dem Tritt. Sie fallen aus den Routinen ihres Alltags, verlieren den Halt - oder stürzen sich in eine nicht mehr für möglich gehaltene Freiheit.

Simone Lappert, geboren 1985 in Aarau in der Schweiz, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2014 erschien ihr Debütroman 'Wurfschatten', der auf der Shortlist des aspekte-Preises stand. Sie wurde mit dem Wartholz-Preis als beste Newcomerin ausgezeichnet, ist Präsidentin des Internationalen Lyrikfestivals Basel und Schweizer Kuratorin für das Lyrikprojekt 'Babelsprech.International'. Sie lebt und arbeitet in Basel und Zürich.


What a difference a day makes 16. Oktober 2019
Das Buch beginnt mit dem Sprung. Es ist offenbar eine Frau, die hier springt – doch wer ist sie?
Tags vor dem „Sprung“ erleben wir Momenteinblicke an einer Ecke irgendwo im Nirgendwo: da ist Felix, der Polizist, den ein düsteres Geheimnis zur Unrast zwingt und der seine Freundin Monika, von ihm schwanger, damit im höchsten Grad verunsichert. Roswitha, die Kaffeehausbesitzerin mit ihrem Kaffee am Platz, wo alle irgendwie zusammenkommen. Egon, ein ehemaliger Hutmacher, in dessen Geschäft nun ein Smartphoneladen eingezogen ist und der jetzt im Schlachthaus arbeitet. Finn, der Fahrradkurier, der, seit er die geheimnisvolle Pflanzenversteherin Manu kennt, nicht mehr sicher ist, ob er wirklich mit dem Fahrrad auf Welttour gehen will – oder eher bei Manu bleiben sollte. Maren, die Schneiderin, die damit zu kämpfen hat, dass ihr vormals gemütlicher, genussorientierter Hannes seit seinem 40. Geburtstag nur mehr an Sport und seinen Körper denkt. Und Theres und Hannes mit ihrem Tante-Emma-Laden, den keiner mehr braucht.
Doch als Manu plötzlich am Dach eines Hauses steht, eine aufmerksame Passantin darin einen Suizidversucht sieht und sofort Polizei und Feuerwehr einschaltet, finden diese ganzen losen Geschichten zusammen, es entsteht ein Gesellschaftsbild, Schicksale werden offenbart, Freundschaften geschmiedet und zerstört, lange zurückliegende Traumata kommen ans Tageslicht, ein Leben geht zu Ende.
Was ein Tag, eine unbewusste Geste, ein falscher Blick, ein richtiges Wort, alles zu ändern vermag. Mitten aus dem Leben schreibt Simone Lappert mitreißend über ganz normale Menschen wie Du und ich. Beeindruckend.
Spannende Erzählung 10. Oktober 2019
Simone Lapperts Buch „Der Sprung“ handelt von einer jungen Dame, die auf dem Dach eines Hauses steht, Einsatzfahrzeuge sind anwesend, Menschen stehen vor dem Haus und warten gespannt, ob sie springen wird, oder nicht. Vorab, ich finde das Buch ist gut geschrieben, leicht und spannend zu lesen, ich konnte es nicht weglegen. Die Verkettung der verschiedenen Charaktere ist phasenweise verwirrend, man muss nochmal zurück blättern, damit man bestimmt nichts überliest. Das Ende kam für mich sehr abrupt und unerwartet, darum habe ich auch weniger Sterne gegeben.
Kurzweiliges Lesevergnügen 21. September 2019
Zu Beginn bzw. im ersten Drittel liest sich das Buch wie eine Ansammlung von Kurzgeschichten. Viele Figuren aus unterschiedlichsten Milieus, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, werden in kurzen Kapiteln vorgestellt.
Danach werden die losen Fäden der Geschichten langsam in Zusammenhang gebracht.
Obwohl ich eigentlich keine Kurzgeschichten mag, oder vielleicht deshalb, weil es dann eh keine gewesen sind, hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Locker dahin zu lesen, dennoch nie seicht.
Jeder/Jede der Figuren scheint einen an der Waffel zu haben. Aber ist das im "richtigen" Leben bei genauer Betrachtung nicht genau so?
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!