Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Jürgens, Udo;Moritz, MichaelaSpiel des Lebens. Geschichten

Hardcover

Sigloch Distribution S. Fischer Verlage Remittendenabteilung (2019)

224 Seiten; 210 mm x 135 mm

ISBN 978-3-10-002435-0

Sofort verfügbar oder abholbereit

Inhalt
Autorentext: <b>Udo Jürgens</b><p>Udo Jürgens Bockelmann prägte mit seinen Chansons und Liedern die Tonspur unseres Lebens. Geboren am 30. September 1934 in Klagenfurt (Österreich), veröffentlichte der Komponist, Interpret, Musiker und Entertainer mehr als 50 Musikalben, komponierte über 1.000 Lieder. Fast 60 Jahre lang stand Udo Jürgens auf der Bühne und gilt als einer der erfolgreichsten Künstler der Welt. Udo Jürgens starb am 21. Dezember 2014 in Münsterlingen in seiner Wahlheimat, der Schweiz.&#160;</p> <p>Gemeinsam mit Michaela Moritz verfasste er den autobiographischen Roman »Der Mann mit dem Fagott« (2004), der 2011 verfilmt wurde.&#160;</p>
<b>Michaela Moritz</b><p>Michaela Moritz, 1970 geboren, hat in Konstanz Philosophie und Literatur studiert und erhielt den österreichischen Nachwuchspreis für Literatur. Gemeinsam mit Udo Jürgens verfasste sie den Roman »Der Mann mit dem Fagott« (2004), der 2011 verfilmt wurde. Die Autorin lebt heute am Bodensee.</p> <b><i>Jürgens, Udo</i></b>:
Udo Jürgens Bockelmann prägte mit seinen Chansons und Liedern die Tonspur unseres Lebens. Geboren am 30. September 1934 in Klagenfurt (Österreich), veröffentlichte der Komponist, Interpret, Musiker und Entertainer mehr als 50 Musikalben, komponierte über 1.000 Lieder. Fast 60 Jahre lang stand Udo Jürgens auf der Bühne und gilt als einer der erfolgreichsten Künstler der Welt. Udo Jürgens starb am 21. Dezember 2014 in Münsterlingen in seiner Wahlheimat, der Schweiz.  Gemeinsam mit Michaela Moritz verfasste er den autobiographischen Roman »Der Mann mit dem Fagott« (2004), der 2011 verfilmt wurde. 
<b><i>Moritz, Michaela</i></b>:
Michaela Moritz, 1970 geboren, hat in Konstanz Philosophie und Literatur studiert und erhielt den österreichischen Nachwuchspreis für Literatur. Gemeinsam mit Udo Jürgens verfasste sie den Roman »Der Mann mit dem Fagott« (2004), der 2011 verfilmt wurde. Die Autorin lebt heute am Bodensee.
Inhalt: »Spiel des Lebens« ist Udo Jürgens’ Geschenk an seine Fans. Im Bestseller »Der Mann mit dem Fagott« ließ er uns in die Geschichte seiner Familie schauen. Nun erzählt er in seinen Geschichten, welche Gefühle und Sehnsüchte ihn bewegten. Der Junge, der auf dem Balkon tanzt und davon träumt, ein Musiker zu sein. Der Maler, der sich im Café an seine Anfänge erinnert. Ein Trommler, der auf dem falschen Kontinent geboren ist. Sie alle sind Zaungäste im Spiel des Lebens, aber es bedarf nur wenig, ihnen ins Rampenlicht zu helfen. In sehr persönlichen Geschichten, die Udo Jürgens wie seinen Roman mit Michaela Moritz verfasste, greift er die Stimmung seiner Lieder auf und verdichtet sie zu einem »Spiel des Lebens«. »Nur wer offen ist und sich in sein Herz schauen lässt, wird sein Publikum berühren.« Udo Jürgens in einem Interview mit Rainer Holbe, Frankfurter Rundschau Zusatztext: »Spiel des Lebens« ist Udo Jürgens’ Geschenk an seine Fans. Im Bestseller »Der Mann mit dem Fagott« ließ er uns in die Geschichte seiner Familie schauen. Nun erzählt er in seinen Geschichten, welche Gefühle und Sehnsüchte ihn bewegten. Der Junge, der auf dem Balkon tanzt und davon träumt, ein Musiker zu sein. Der Maler, der sich im Café an seine Anfänge erinnert. Ein Trommler, der auf dem falschen Kontinent geboren ist. Sie alle sind Zaungäste im Spiel des Lebens, aber es bedarf nur wenig, ihnen ins Rampenlicht zu helfen. In sehr persönlichen Geschichten, die Udo Jürgens wie seinen Roman mit Michaela Moritz verfasste, greift er die Stimmung seiner Lieder auf und verdichtet sie zu einem »Spiel des Lebens«. »Nur wer offen ist und sich in sein Herz schauen lässt, wird sein Publikum berühren.« Udo Jürgens in einem Interview mit Rainer Holbe, Frankfurter Rundschau


Berührend 28. August 2019
von begine

Udo Jürgens und Michaela Moritz habe eine Sammlung wunderschöner Geschichten in das Buch „Spiel des Lebens“ gesteckt.
Sie hatten schon Der Mann mit dem Fagott gemeinsam verfasst.

In der ersten Geschichte geht es um einen jungen Maler und eine Namenloser Kellner in der Bar Paris in Berlin.
Dann geht es um einen indischen Näher, der Jeans näht, die er dann auf alt trimmen soll. Seine Freunde und Familie können das nicht verstehen.
Ein alter Mann sieht auf einem Balkon einen kleinen Jungen tanzen.
Und dann will ein junger Mann aus Ghana den Schnee kennen lernen.
Diese Geschichten sind alle sehr berührend und ein Vermächtnis des weltberühmten Udo Jürgens.
Die Lektüre dieses Buches war berührend.^^


EInfühlsam erzählte Gedanken 26. August 2019
Diese Sammlung von Gedanken hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich eher mit Anekdoten gerechnet habe. Der erste Beitrag ist so etwas wie ein „Intro“ in das Leben von Udo Jürgens. Später scheinen die Geschichten wenig oder keinen Zusammenhang mit dem Künstler zu haben. Dennoch sind sie einfühlsam geschrieben.

Ich picke hier die Geschichte des indischen Nähers heraus, der sich wundert, warum die sorgfältig von ihm genähten Jeans künstlich kaputt gemacht werden und für teures Geld verkauft werden. Nachdem er in seiner Umgebung keine Antwort erhält, schmuggelt er einen Brief in eine dieser Jeans, die Deutschland erreicht. Auch der Käufer findet auf die in diesem Brief gestellte Frage keine Antwort. Ich auch nicht und halte diese Mode für ziemlich dekadent.

Auch die Geschichte des behinderten rumänischen Jungens, der immer Bus fährt, um nicht zu erfrieren, beeindruckt.

Am besten hat mir dann doch die Geschichte des Malers gefallen. Dazu muss man wissen, dass ein Bruder von Udo Jürgens, der Maler Manfred Bockelmann ist. Bockelmann hat sich in den letzten zehn Jahren dem Thema Opfer des Holocaust zugewendet. Unter dem Titel „Zeich(n)en gegen das Vergessen“ fertigt der Künstler Kohlezeichnungen vorwiegend von Kindern und Jugendlichen an, die von den Nazis ermordet wurden. Ihm hat Udo Jürgens auch ein Lied gewidmet.

Fazit:

Auch wenn ich ursprünglich etwas anderes erwartet habe, kann ich hier mit leichtem Gewissen 5 Sterne geben.