Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | >> 


Ein maritimes Kinderbuch 06. August 2020
Malamander - Die Geheimnisse von Eerie-on-sea ist ein aufwendig gestaltetes schönes Kinderbuch. Es gibt neben dem detailliert gestalteten Cover auch Karten und kleine Illustrationen im Buch.

Trumpf des Buches ist die sympathische Hauptfigur, die die Geschchte auch erzählt: „Herbie“ Herbert Lemon ist 12 und Sachenfinder des Grand Nautilus Hotel. Eines Abends muss er überraschender weise ein Mädchen verstecken, das ihn bittet, es bei der Suche nach ihrer Vergangenheit zu unterstützen.

Es gibt so einige aufregende Passagen, die sprachlich malerisch ausgearbeitet sind. Eine abenteuerliche Geschichte.
Weitere Geschichten aus Eerie-on-sea dürften zu erwarten sein.
.
Für 10-12jährige Leser dürfte das Buch die ideale Lektüre sein.
Äußerst gelungene Fortsetzung der Chicago-Devils-Reihe 06. August 2020
von Anja
Knox Devereaux ist Entforcer bei den Chicago Devils. Der Eishockeyprofi ist kein Mann der großen Worte. Seine Teamkollegen schätzen ihn und die Damenwelt liegt ihm zu Füßen. Doch Knox glaubt nicht daran, irgendwann die große Liebe zu treffen. Mehr als eine kurze Affäre ist in seinem Lebensplan nicht vorgesehen. Doch dann trifft er im Urlaub Reese. Die junge Frau wurde gerade erst von ihrem Verlobten am Traualtar stehen gelassen. Deshalb verbringt sie die geplanten Flitterwochen  alleine. Eine neue Beziehung kann Reese sich nicht einmal im Ansatz vorstellen. Die heißen Stunden, die sie mit Knox verbringt, sollen deshalb ganz unverbindlich bleiben. Doch noch lange Zeit nach dem Urlaub kann Knox die sympathische Reese einfach nicht vergessen...

"Nur du in meinem Herzen" ist bereits der vierte Band der Reihe um die Profi-Eishockeyspieler der Chicago Devils. Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen, da die Geschichten in sich abgeschlossen sind. Dabei ist es auch nicht unbedingt erforderlich die Reihenfolge einzuhalten, da jedes Mal ein anderes Paar im Zentrum der Ereignisse steht. Wenn man die Reihenfolge einhält, trifft man zwar auch auf Charaktere aus den vorherigen Bänden, aber da diese in der aktuellen Hauptgeschichte nur Nebendarsteller sind, wird nicht zu viel über ihre Vergangenheit verraten. Fans der Reihe können sich so über ein kurzes Wiedersehen freuen und Neueinsteiger verderben sich nicht die Lesefreude, wenn sie später die Geschichte dieser Paare lesen möchten. 

In diesem Band stehen Knox und Reese im Mittelpunkt. Die Geschichte wird abwechselnd aus ihrer Sicht geschildert. Dadurch bekommt man nicht nur einen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, sondern kann außerdem hautnah beobachten, wie sie aufeinander wirken. Beide Charaktere wirken vom ersten Moment an sehr sympathisch, sodass man gerne ins Geschehen eintaucht. Es gelingt der Autorin hervorragend, die beiden Hauptprotagonisten so lebendig zu beschreiben, dass auch ihre jeweiligen Gefühle transportiert werden. Man kann sowohl das Knistern zwischen den beiden, als auch ihre Bedenken, glaubhaft nachvollziehen. 

Die Handlung wird einfühlsam erzählt. Es gibt aber auch immer wieder Momente, in denen man unverhofft schmunzeln muss. Gerade die Szenen, in denen man Knox mit seinen Mannschaftskameraden beobachtet, wirken nicht nur interessant, sondern lockern das Ganze wunderbar auf. Dadurch gerät man in den Sog der Ereignisse und mag das Buch erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist. 

Eine äußerst gelungene Fortsetzung der Reihe, die emotional, aber trotzdem locker erzählt wird und dabei stellenweise ganz unverhofft mitten ins Herz trifft.

Kluntjemord
von Martina Aden
Regio-Krimi mit Charme 06. August 2020
Klappentext:

Ein Roman wie Ostfriesland selbst: authentisch, humorvoll, spannend.
Die kellnernde Schriftstellerin Elli Vogel scheint die Einzige in ganz Aurich zu sein, die den Tod ihrer Arbeitskollegin Lisa nicht für einen Unfall hält – bis plötzlich Ellis Freund Karl ebenfalls an Mord glaubt. Doch bevor Elli herausfinden kann, was diesen Sinneswandel verursacht hat, verschwindet Karl spurlos. Eine atemlose Suche beginnt, die nicht nur Karls dunkle Vergangenheit, sondern auch ein ostfriesisches Drogennetzwerk zutage fördert.

Cover:

Das Cover macht neugierig. Farblich sehr schön gestaltet, zeigt es eine Tasse Tee, dessen Teebeutelanhänger mit einem Totenkopfsymbol versehen ist.

Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Es lässt sich sehr gut und locker lesen.

Dies ist der erste Fall von Elli Vogel und ich hoffe, dass diesem noch viele folgen werden.

Die einzelnen Kapitel sind toll gegliedert. Die Handlungen und Geschehnisse gehen spannend voran und sind nachvollziehbar. Dennoch ist der Spannungspegel hoch und auch die Überraschungsmomente sind gegeben. Ein charmanter, lebendiger und humorvoller Regio-Krimi, wie ich ihn mag. Ostfrieslandkrimi mit Humor, der mich überzeugen konnte.

Als eine Arbeitskollegin zu Tode kommt, glaubt Elli nicht so recht an einen Unfall und als dann auch noch ein freund verschwindet, nimmt Elli die Spuren Such selbst in die Hand.

Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und sind toll gezeichnet. Diese sind sehr authentisch mit einer gewissen Prise Humor und Schalk im Nacken, so dass eine gute Unterhaltung gegeben ist.

Der Krimi liest sich sehr kurzweilig und man kann sehr gut in diesen eintauchen. Er ist von Anfang an spannend und interessant aufgebaut, so dass man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Der Autorin ist hier ein wunderschöner Regio-Krimi mit Humor und einer fesselnden Geschichte gelungen, die überraschen und mich überzeugen konnte.

Inhaltlich möchte ich hier jedoch nicht zu viel vorweg nehmen, da ich diesen Krimi sehr gern weiter empfehle und jeder selbst sich vom Inhalt überzeugen sollte.

Fazit:

Ein charmanter, lebendiger und humorvoller Regio-Krimi, wie ich ihn mag.
Liebe und Glück in Schottland 06. August 2020
Klappentext:

Gefühlvoll und romantisch – in Schottland warten Glück und Liebe

In ihrem zauberhaften Sommerroman »Happy Ever After – Wo dich das Leben anlächelt« erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Jenny Colgan (u. a. »Die kleine Bäckerei am Strandweg« und „»Die kleine Sommerküche am Meer«) von wahrer Freundschaft, Liebe, Zusammengehörigkeitsgefühl und dem Glück, ein Leser zu sein. Wie schon im ersten Band der »Happy-Ever-After-Reihe« (Spiegel-Bestseller »Happy Ever After – Wo das Glück zu Hause ist«) bilden auch hier die wildromantischen schottischen Highlands den Schauplatz für einen warmherzigen Wohlfühlroman.

Das Leben ist kein Streichelzoo für die alleinerziehende Mutter Zoe. Als Betreuerin in einer Londoner Luxus-Kita machen ihr die verwöhnten Sprösslinge und deren Eltern gleichermaßen das Leben zur Hölle. Ihre Miete ist schon wieder gestiegen, und ihr vierjähriger Sohn weigert sich zu sprechen. Das Angebot, eine fahrende Buchhandlung im idyllischen Schottland zu übernehmen und die drei Kinder eines Schlossherrn zu betreuen, scheint da ein wahrer Traum. Doch die Realität sieht anders aus: Die Kinder wollen Zoe schnellstmöglich wieder loswerden, ihr Arbeitgeber ist zwar attraktiv, aber scheint sie nicht zu mögen, und das Schloss in einem beklagenswerten Zustand. Erst eine geniale Geschäftsidee, ein dramatisches Ereignis und eine Liebeserklärung machen Schottland zum Land von Zoes Träumen.

Meine Meinung:

Wahre Freundschaft, Liebe, Zusammengehörigkeitsgefühl und dem Glück, das man beim Lesen empfindet, kann man bei diesem Roman sehr gut nachempfinden und man meint die friedliche Stimmung, die Ruhe und das Wohlgefühl was die schottischen Highlands vermitteln hautnah mitzuerleben, wozu auch die warmherzigen Charaktere beitragen und die dadurch und durch die witzigen Dialoge das Buch zu etwas ganz besonderem machen.

Fazit:
Ein toller Roman der einen die wildromantischen schottischen Highlands fast hautnah erlebbar machen und das auch durch seine witzigen Dialoge das Buch zu etwas besonderem machen, wozu auch der tolle Schreibstil der Autorin beigetragen hat.
Chancen und Neuanfänge 06. August 2020
Klappentext: Mit ihrem Mann Jörg führt Inga eine gemeinsame Firma und eigentlich könnte alles wunderbar sein - wenn Inga ihren Mann nicht bei einem Seitensprung mit der jungen Buchhalterin erwischt hätte. Hals über Kopf flieht Inga zu ihrer Freundin Judith, die auf Spiekeroog das Hotel "Inselfriede" führt. Fernab von allem kommt Inga nach Jahren endlich wieder zur Ruhe und zum Nachdenken. Führt sie wirklich das Leben, das sie sich immer gewünscht hat? Oder gibt es da noch mehr?
Unter den Gästen lernt Inga auch Hildegard kennen, die in der Bonner Altstadt ein kleines Hotel führt, und ihren Sohn Stefan, der um seine verstorbene Freundin trauert. Inga und Stefan verstehen sich auf Anhieb und auf einmal schwirren tausend Schmetterlinge in Ingas Bauch umher.
Doch dann erhält Inga einen Anruf von ihrem Vater. Sie muss nach Hause kommen, denn ihre Firma steckt in großen finanziellen Schwierigkeiten. Schweren Herzens entschließt sich Inga wieder nach Hause zu fahren ...

Ein wunderbarer Roman über ungeahnte Chancen, Neuanfänge und das Chaos, das sich Leben nennt!
***
Meine Meinung: Ein toller Roman fürs Herz, mit Charakteren, die gut beschrieben sind und mit einer Handlung die sehr gut nachvollziehbar ist. Dadurch konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und auch die Emotionen der Protagonisten kamen gut rüber.

Fazit:
Eine tolle leichte Sommerlektüre, die ich mit Vergnügen gelesen habe, wozu auch der angenehme Schreibstil beigetragen hat und die ich gerne weiterempfehle.
Witzige Erinnerungen aus der Schulzeit 05. August 2020
Das Buch des Autorinnenteams Greiner und Padtberg ist witzig und unterhaltsam. Es handelt sich um eine Sammlung von bemerkenswerten Erlebnissen mit Lehrerinnen und Lehrern. Das Material für das Buch stammt aus Leserzuschriften, in denen vielfältige Erinnerungen aus der jeweils eigenen Schulzeit festgehalten wurden. Die Autorinnen haben diese Anekdoten nach Themen sortiert und die Kapitel mit eigenen Kommentaren und Überleitungen abgerundet. Die Anekdoten selbst sprechen kindliche Leserinnen und Leser ab der Mittelstufe an, während die Kommentare der Autorinnen sich sprachlich davon abheben und sich eher an eine erwachsene Leserschaft richten. Die verschiedenen Themenbereiche, in welche das Autorinnenteam die Erlebnisse mit Lehrerinnen und Lehrern einteilt, umfassen ungewöhnliche Handlungen, seltsame Aufgaben, allzu anschauliche Unterrichtsmethoden, gehässige Kommentare, Verletzungen des Schulrechts, eigenartige beziehungsweise abstoßende Gewohnheiten, eine Klassifizierung von Lehrertypen mit augenzwinkernden Empfehlungen für Schülerinnen, Schüler und Eltern, missglückte Unterrichtsvorhaben, Erinnerungen an resignierte Pädagoginnen und Pädagogen sowie von Lehrerinnen und Lehrern verfasste Berichte über komische Situationen aus ihrem eigenen Unterricht beziehungsweise mit ihren Kolleginnen und Kollegen.
Aufgrund der sorgsamen Einteilung sowie der spritzigen und sprachlich niveauvollen Aufbereitung durch die Autorinnen klar zu empfehlen für Leserinnen und Leser, die Spaß am Lesen von Witzen und Alltagsanekdoten haben - da ich selbst jedoch Romane oder literarische Anekdoten bevorzuge, gibt es von meiner Seite aus nur eine gute Bewertung.
tolles erstes Märchenbuch 05. August 2020
Es war einmal: Meine Märchen enthält auf 30 sehr stabilen Pappseiten folgende Märchen:
Rotkäppchen
Die Prinzessin auf der Erbse
Frau Holle
Das hässliche Entlein
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Der Froschkönig, Hänsel und Gretel
Die Bremer Stadtmusikanten
Dornröschen und Aschenputtel

Alle Märchen sind auf ein bis zwei Seiten kleinkindgerecht zusammengefasst und in kurzen Sätzen geschrieben. Trotzdem gelingt es der Autorin die wichtigsten Kernsätze zu vermitteln und die Geschichten als Ganzes zu erzählen.
Neben den tollen Texten gibt es wunderschöne Bilder zu sehen und auf den Zeichnungen einiges zu entdecken.

Dieses Buch ist sicher für ganz viele Vorlesestunden geeignet und wird auch anderen Kindern viel Freude bereiten.

Ein Mann der Kunst
von Kristof Magnusson
Der Malerfürst und der Förderverein 05. August 2020
Ein Mann der Kunst ist gut gestaltetes Buch mit großartigem Cover. Da macht es Spaß, gleich in den Roman einzusteigen und der Icherzähler hat einen durch seine Erzählart sofort gepackt. Constantin ist Architekt.
Seine Mutter Ingeborg engagiert sich leidenschaftlich für den Förderverein für Kunst, insbesondere für das Werk des exzentrischen Künstlers KD Pratz, der zurückgezogen auf einer Burg lebt und auf die Welt schimpft.

Tatsächlich empfängt KD Pratz den Förderverein auf seiner Burg. Das geht nicht konfliktfrei ab. Starke Charaktere prallen aufeinander.

Der zurückhaltend beobachtende Blick des Erzählers bestimmt den Roman stark mit.

Mit wenig Aufwand schafft es der Autor Kristof Magnusson dem Leser einen Einblick in den Kunstbetrieb zu gewähren.

Fazit: ein origineller und lesenswerter Roman!

Mit Felix auf großer Deutschlandreise
von Annette Langen; Constanza Droop
Mit Hase Felix auf einer Tour durch Deutschland 05. August 2020
Hase Felix macht mit seiner Freundin Sophie und ihren Eltern Urlaub im Zelt auf der Nordseeinsel Sylt. Als eine Windböe das Zelt in die Höhe reißt, will Felix das Zelt festhalten und fliegt mit ihm davon. Auf seiner Reise zurück zu seiner Sophie nach Münster kommt er durch einige deutsche Städte und an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei...

Dieses Deutschland-Entdeckerbuch und der kleine Hase Felix haben sich sehr schnell ins Herz unseres kleinen Enkels geschlichen.
Das Erlebnis beginnt gleich auf den ersten beiden Seiten. Hier ist Deutschland von Norden bis zur Mitte zu sehen, mit Felix´ Reiseroute, den wichtigsten Städten und Sehenswürdigkeiten. Das gleiche findet sich auf den beiden letzten Seiten: ab der Mitte Deutschlands bis in den Süden. Auch die an Deutschland grenzenden Länder sind hier mit Ländernamen erfasst, genau so wie die Nord- und Ostsee.
Ganz besonders begeistert ist unser Kleiner von den wundervollen Illustrationen, auf denen es außer dem dazugehörigen Text so Vieles zu entdecken gibt. Dazu erfindet er immer neue Abenteuer für den kleinen Hasen Felix. Natürlich hat er auch gleich die Klappen entdeckt, die man aufmachen kann und für gut befunden. Das absolute Highlight für ihn sind die vier Briefe in farbigen eingeklebten Kuverts, die Felix von unterwegs an seine Freundin Sophie schreibt. Besonders witzig findet er die Allianz-Arena, die er ja als Münchner Kindl schon kennt, und die ausschauen soll wie ein riesiges Kuschelkissen. Also gehen wir, wenn wir nach der Pandemie alle wieder dürfen, ins „Kuschelkissen“ zum Fußball schaun.
Sogar einige Teile Deutschlands in denen Felix nicht vorbei kommt, werden mit Sehenswürdigkeiten auf der Gesamt-Deutschlandkarte dargestellt, so dass sich das Bild noch mehr vervollständigt.

Diese spielerische Einführung in unser wunderschönes Land mit kurzen kindgerechten Texten und wunderschönen Zeichnungen und Bildern, kann ich für unsere Kleinen nur empfehlen. Dank Felix wird ihnen ein geografisches und kulturelles Grundwissen spielerisch vermittelt, auf das sie immer wieder zurück greifen und es im Laufe der Zeit erweitern und vertiefen können und werden.
Wir jedenfalls sind im Deutschland-Fieber und überlegen, was wir uns wann anschauen werden.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | >>