Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Tilon, LiaDer Archivar der Welt

Hardcover

Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG (2019)

272 Seiten; Mit historischen Fotografien; 216 mm x 145 mm

ISBN 978-3-423-28196-6

Sofort verfügbar oder abholbereit

Besprechung
"Nach einer wahren Begebenheit erzählt 'Der Archivar der Welt' die Geschichte eines großesn humanistischen Abenteuers und von der Freundschaft zweier ungleicher Männer."
Pforzheimer Zeitung 02.10.2019

Kurztext / Annotation
Eine Reise, die Welten verbindet und aus zwei Männern Freunde macht

Langtext
Eine Reise, die Welten verbindet und aus zwei Männern Freunde macht

Eigentlich ist Alfred Dutertre der Chauffeur des Pariser Bankiers Albert Kahn. Jetzt soll er für ihn zum Fotografen werden: Kahn plant ein Archiv der Welt in Bildern, ein Projekt für den Frieden, das die Völker der Erde näher zusammenbringen soll. Dutertre und Kahn brechen auf zu einer Reise, nach Japan, Hawaii, in die Mongolei. Als Kahn sein Vermögen in der Weltwirtschaftskrise verliert und sich schwer krank zurückzieht, bleibt Dutertre an seiner Seite, und in über 72.000 Fotos blicken sie gemeinsam zurück.

Nach einer wahren Begebenheit erzählt 'Der Archivar der Welt' die Geschichte eines großen humanistischen Abenteuers und von der Freundschaft zweier ungleicher Männer.

Tilon, Lia
Lia Tilon, geboren 1965 in Broek in Waterland, stieß im Zuge einer Recherche zu Albert Kahn auf die Tagebücher seines Chauffeurs Alfred Dutertre, und die Idee zu ihrem Roman 'Der Archivar der Welt' war geboren. Lia Tilon lebt in Spanien.

Faure, Ulrich
Ulrich Faure, Jahrgang 1954, lebt als Journalist, Übersetzer und Herausgeber in Düsseldorf. Er übersetzt aus dem Niederländischen, u. a Werke von Detlev van Heest und Simon Carmiggelt. 1992 hat er eine Geschichte des Malik-Verlags veröffentlicht und mit Jürgen Pütz die Briefe von Albert Vigoleis Thelen herausgegeben.